Wichtig im August unsere Tipps für Sie

wi01 1030x569 Wichtig im August

Der Sommer in diesem Jahr ist von heftigen Unwettern geprägt. Viele Sommerblumen, Kübelpflanzen und Rosen sehen erschöpft aus.

Immer wieder hat der Regen ihre Blüten zerschlagen und den Dünger aus der Erde herausgespült.

Die Fleißigen Lieschen und die Neuguinea- Hybriden jedoch wachsen bei den Regengüssen, die sie an ihre Urwaldheimat erinnern, zu riesigen

Pulks heran. Umfänglich werden durch den vielen Regen auch einige Gräser und Büsche, etwa der Bambus und die Buddleia.

wi02 1030x569 Wichtig im August

Auch die Gartenböden haben unter dem Wetter gelitten. Durch Starkregen und Überschwemmungen werden die Oberflächen oft umgewühlt.

Danach trocknet der Boden zu einer glatten Schicht, die steinhart werden kann. Diese Kruste lässt den nächsten Regen nicht mehr durch.

Dadurch bekommen die Pflanzen kein Wasser, bei den nächsten starken Regenfällen bilden sich schnell neue Überschwemmungen. Daher sollte

der Boden nach heftigen Regenfällen 2 bis 3 cm aufgehackt werden. Gut ist, wenn dann der Boden gleich gemulcht wird und mit einer dünnen

Schicht z.B. aus Rasenschnitt bedeckt wird. Diese Schicht hält die Poren des Bodens besser offen und kann zudem die Verdunstung von Wasser in

Trockenzeiten verhindern.

wi03 1030x569 Wichtig im August

Sommerblumen wie Petunien, Surfinias, Millionbelle…müssen Sie nun zurückschneiden und flüssig nachdüngen. Da es zwischendurch noch sehr

heiß werden kann, sollte der Dünger jetzt schwach dosiert sein. Düngen Sie lieber öfters, sonst verbrennen an heißen Tagen die Wurzeln.

Späte Stauden und die, die nach der ersten Blüte gekürzt wurden, brauchen im August Düngernachschub. Auch Knollenbegonien, Dahlien,

Rosen – besonders dauerblühende – und der Rasen müssen jetzt gedüngt werden. Wegen der Verbrennungsgefahr sollte die Düngung sehr

vorsichtig – möglichst bei kühlem, feuchten Wetter erfolgen. Verwenden Sie Spezialdünger wie Rasen- oder Rosendünger oder greifen Sie auf

mineralische Dünger zurück. Organische Dünger sind in dieser Jahreszeit ungeeignet, da sie zu langsam wirken.

Kübelpflanzen sollen ab Mitte August nicht mehr gedüngt werden. Sie bereiten sich auf die Überwinterung vor. Kamelien sollten sogar ab Anfang

August keinen Dünger mehr erhalten und auch etwas trockener gestellt werden. Das fördert den Ansatz der Blütenknospen fürs nächste Jahr

und steigert die Härte der einjährigen Triebe.

Vergessen Sie auch nicht, zumindest in der Mittagszeit empfindliche Pflanzen mit Sonnenschirmen oder ähnlichem zu schattieren.

wi04 1030x569 Wichtig im August

Der Rasen ist in diesem Jahr sehr strapaziert worden. Wir haben auf der Wiese gespielt, uns gesonnt. Kahlstellen sind aufgetreten, die man im

August durch Nachsaat ausbessern kann. Auch Rasenneuanlage ist jetzt möglich. Sollte es noch heiß werden, darf der Rasen bei weitem nicht so

kurz wie sonst geschnitten werden, damit die Halme sich gegenseitig schattieren können.

Wenn Ihr Rasen während Ihres Urlaubs aus der Form geraten ist, sollten Sie die Halme später nicht radikal zurückschneiden, sondern den Rasen

im Abstand von mehreren Tagen schrittweise auf die optimale Schnitthöhe von 4-5 cm einkürzen.

wi05 1030x569 Wichtig im August

Der Sommerschnitt für Hainbuchen– und Ligusterhecken ist fällig. Auch bei anderen Hecken kann der an sich im Juni nötige Schnitt nun

nachgeholt werden. Wenn die Hecken im unteren Teil kaum noch Blätter haben, verpassen Sie ihnen eine Pyramidenform, unten breiter als oben.

Dann bekommen die unteren Äste genug Sonnenlicht, um auszutreiben.

Mandelbäumchen, Zierkirschen und Zierpflaumen werden ausgelichtet. Bei blühfaulen Glyzinen kürzt man die diesjährigen Triebe bis auf wenige

Blätter ein. Abblühende Stauden und Sommerblumen wie Stockrosen, Lavendel, Islandmohn, Mädchenauge, Spornblume, Kokardenblume,

Steinkraut, Federnelken, Rittersporn, Schleier – und Hornkraut schneiden Sie kräftig zurück.

Wenn kleine Kinder im Haus sind, müssen Sie die giftigen, lockenden Früchte von Eisenhut, Pfaffenhütchen, Seidelbast, Tollkirsche, Liguster,

Aronstab, Maiglöckchen und Schneeball unbedingt jetzt entfernen.

Bei Sauerkirschen empfiehlt es sich, alle abgeernteten Triebe bis ins junge Holz zurück zu schneiden. Die Schattenmorelle trägt vornehmlich an

jungen Zweigen.

Süßkirschen werden oft sehr groß. Man kann nach der Ernte die Krone bis auf die Hälfte kürzen. Sind die Bäume schon alt, sollten Sie diesen

Schnitt auf mehrere Jahre verteilen. Auch Beerenobststräucher müssen nach der Ernte ausgelichtet, dicht stehende, abschattende Äste entfernt

werden. Abgetragene zweijährige Ruten von Himbeeren und Brombeeren schneidet man ebenerdig ab.

wi06 1030x569 Wichtig im August

Sommerheiden in ihrer Vielfalt können gesetzt werden. Auch die traumhaften Madonnenlilien in Weiß oder Pastelltönen, die stattlichen

Steppenkerzen, die bis zu 1m hohe Kaiserkrone, die Schachbrettblume oder das Kiebitzei werden nun gepflanzt. Frühlingsboten wie Märzenbecher,

Schneeglöckchen und Winterlinge sollten jetzt in die Erde kommen.

Polsterstauden und Bodendecker dürfen Sie teilen und neu pflanzen. Prachtstauden, die nicht recht gedeihen, kann man noch umpflanzen für

bessere Chancen im nächsten Jahr. Was in Beeten und Kübeln unansehnlich geworden ist, wird durch schöne Einjährige und Containerstauden

ersetzt. Wenn Sie Clematis oder immergrüne Gehölze im August in die Erde bringen, werden sie noch vor dem Frost im Garten heimisch.

wi07 1030x569 Wichtig im August

Die Frühkartoffeln, die ersten Bohnen, Erbsen, Zwiebeln und Möhren sind geerntet. Was man jetzt pflanzt und sät, kann man bis in den späten

Herbst, manches sogar mitten im Winter ernten. Weit in die kalte Jahreszeit hinein bringen Brokkoli, Radicchio, Endivien, Winterportulak,

Winterspinat, Porree, Rosenkohl, Grünkohl und Feldsalat die nötigen Vitamine.

Erdbeer- Jungpflanzen müssen bis Mitte des Monats im Boden sein, sonst ist ihr Ertrag im nächsten Jahr zu gering. Tomaten und Zucchini sollten

Sie im August besonders kräftig düngen, Tomaten auch reichlich gießen. Was jetzt bei den Tomaten blüht, das reift bis zum Herbst nicht.

Deshalb werden die Haupttriebe gekappt.